up

Begabten- und Förderpädagogik

Jedes Kind hat Potenzial

Die PbG ist eine inklusive Schule. Sie stellt sich der Aufgabe, die in den Kindern durch genetische Konstellationen, Sozialisation und Erziehung angelegten Potenziale zu fördern. Für eine optimale Förderung ist es wichtig, das individuelle Begabungs- und Kreativitätspotenzial zu entdecken und auszuschöpfen. Dabei ist unser Ansatz, dass jedes Kind über ein solches Potenzial verfügt. Begabung ist anlagebedingt, ihre Entfaltung ist umweltabhängig.

Werden die Kinder ausreichend gefördert?

Als inklusive Schule lernen alle Schüler gemeinsam – Kinder mit besonderer Begabung genauso wie Kinder mit besonderem Förderbedarf. Pro Klasse können daher bis zu drei Kinder mit Förderbedarf an der PbG aufgenommen werden. Sie werden innerhalb ihres Klassenverbandes beschult und erhalten durch Hilfe der Förderpädagogin eine gezielte Unterstützung während des Unterrichts. Ebenso können Kinder, die schneller lernen, gezielt gefördert werden. Diese erhalten erweiterte, ihren Bedürfnissen entsprechende Unterrichtsangebote, die sie ganz nach ihrer individuellen Ausgangssituation fordern.

Wie wird LRS erkannt und wie reagiert die PbG?

Der individuelle Rechtschreibentwicklungsprozess des einzelnen Kindes wird an der PbG zweimal jährlich mit einem standardisierten Rechtschreibtest überprüft, der über die Qualität seiner Rechtschreibfehler und damit über die Entwicklung seiner Rechtschreibstrategien Auskunft gibt. Zusätzlich dienen eigens verfasste Texte des Kindes zur kontinuierlichen Einschätzung. Zeigt ein Kind besondere Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechtschreibens, fördern wir es in allen Jahrgangsstufen zusätzlich zur individuellen Rechtschreibförderung im Klassenunterricht auch in Kleingruppen (LRS-Förderunterricht) außerhalb des Klassenverbandes.

 

Aufgrund ihrer pädagogischen Sichtweise und wissenschaftlichen Studien empfiehlt die PbG einen sensiblen Umgang mit Testungen zur Hochbegabung.